Auerhaus
Dieses Stück wurde in der Spielzeit 2019/20 gespielt.

AUERHAUS

nach dem Roman von Bov Bjerg
für das Theater Ulm adaptiert von Valentin Stroh

»Sie verpuppen sich, machen Abi und studieren, und wenn der Kokon platzt, sehen sie aus wie ihre Eltern.« Birth, school, work, death? Frieder und seine Freunde wollen sich ihren Lebensweg nicht vorschreiben lassen. Unter sich sein, ohne die Regeln der Erwachsenenwelt, das wäre was! Ihre Vision hat einen Namen: Auerhaus. Ein leerstehendes Haus irgendwo in der schwäbischen Provinz wird zu ihrer WG, in der die Jugendlichen jenseits von Spießereltern und Alltagsgrau ein selbstbestimmtes Leben führen, zusammen und füreinander. Feiern, Stress mit dem Abitur, Sex, Zukunftsängste: Höppner, Frieder, Harry, Vera, Pauline und Cäcilia durchleben, was das Herz an der Schwelle zum Erwachsensein bewegt. Und jeder gibt Acht auf Frieder, der versucht hat, sich das Leben zu nehmen. Doch die gemeinsame Zeit ist so zart wie flüchtig.

Bov Bjerg ist mit »Auerhaus« ein Roman gelungen, der 2017 vom Geheimtipp zum Bestseller wurde. »Er erzählt vom Erwachsenwerden im A-cappella-Ton. Seine Helden begleiten — tutti und soli — sich ins Leben und Sterben. Darüber kann man lachen und weinen.« TAZ

Dauer ca. 70 Minuten, keine Pause

Nacheinlass ca. 14 Minuten nach Beginn

Altersempfehlung 14+ 

Soirée Dienstag, 18. Februar 2020, 19.30 Uhr, Museumsgesellschaft Ulm, Neue Straße 85, 89073 Ulm

Premiere Freitag, 28. Februar 2020, 19.30 Uhr, Podium

VIS-À-VIS - Theater und Kirche im Dialog Gottesdienst zu »Auerhaus«
Sonntag, 8. März 2020, 10 Uhr, Evangelische Christuskirche, Königstraße 5

 
Galerie
Inszenierung Valentin Stroh
Ausstattung Petra Mollérus
Dramaturgie Stefan Herfurth
Regieassistenz, Abendspielleitung, Soufflage & Inspizienz Moritz Vinke