RÄUBER|NNEN

HYSTERIE REPEATS HERSELF

nach Friedrich Schiller

Eine Bande auf Raubzug: Nicht materieller Besitz ist ihr Ziel, sondern die Aufhebung überkommener Strukturen. Seit ungewisser Zeit sind sie an einem unbestimmten Ort und reden, schweigen, nehmen Plätze ein. Wenn sie sprechen, dann über ihre Rollen in Gesellschaft, Familie, Betrieb.

Nur eine von ihnen ist ein Mann. Was macht das aus? Was macht das uns aus? Was macht das aus uns? Diese Fragen stellen sich, wenn man die Figurenkonstellation in Schillers Dramenerstling umdeutet von den (übertrieben?) maskulinen Räubern und der (untertrieben?) femininen Amalia zu einer männlichen Figur, die sich mehreren weiblichen gegenübersieht. Die generationenübergreifende Schauspiel-Bürgerbühne des Theaters Ulm macht diese Konstellation auf und stellt sich als Versuchsgruppe diesem Experiment.

Altersempfehlung 14+

Premiere Freitag, 13. Dezember 2019, 19.30 Uhr, Podium

Inszenierung Nicola Schubert
Inszenierung Stefan Herfurth
Bühne Maike Häber
Kostüme Fiona Linnenlüke
Dramaturgie Carolin Meyer

Mit
Ulrike Domay-Weil
Nina Fetsch
Christian Flüge
Josephine Giesbert
Claudia Kaiser
Judith Kreuzer
Clara Majewski
Victoria Mitschang
Jennifer Wassermann

Termine

13/12/19 FR Podium
19.30 / Premiere
17/12/19 DI Podium
19.30
19/12/19 DO Podium
19.30
11/01/20 SA Podium
19.30
zum letzten Mal

Kalender

Kalender