Daniele Macciantelli

Daniele Macciantelli, ein italienischer Bass, absolvierte sein Gesangsstudium bei Oslavio di Credico und William Matteuzzi in Bologna. Herr Macciantelli debütierte 2005 in Rossinis »Il Barbiere di Siviglia« als Don Basilio. Zudem studierte er Klarinette am Conservatorio G.B Martini.


Zu seinen internationalen Auftritten zählen unter anderem Rollen als Sparafucile in »Rigoletto«, Ferrando in »Il Trovatore«, Alidoro in »La Cenerentola«, Don Profondo in »Il Viaggio a Reims«, Raimondo in »Lucia di Lammermoor«, Leporello in »Don Giovanni«, Colline in »La Bohème«, Don Bartolo in »Il Barbiere di Siviglia«.


Seine Engagements führten ihn zu diversen Festivals und Theatern, darunter Ravenna Festival, Savonlinna Opernfestival, Sferisterio Opera Festival in Macerata, Teatro G. Rossini in Pesaro, Stadttheater Köln, Luzerner Theater, Stadttheater Gießen, Jeunesses Musicales in Weikersheim, Teatro Nuovo in Spoleto, Tokyo Bunka Kaikan, Teatro Bonci in Cesena, Teatro Pavarotti in Modena, das Innsbrucker Landestheater und das Klassik Festival Kirchstetten. Er war zudem in Liederabenden mit Leo Nucci und Salvatore Licitra am Teatro Pavarotti in Modena zu hören.

Er sang unter der Leitung von Dirigenten wie Riccardo Muti, Alberto Zedda, Michael Hofstetter, Alessandro De Marchi, Daniele Agiman, Ivan Anguelov, Patrick Lange, Hooman Kalathbari, Fabrizio Maria Carminati. Daniele Macciantelli spricht Italienisch, Englisch, Deutsch und Französisch. Er wohnt in Linz, Österreich.

In der Saison 2021/22 ist er als Solist am Theater Ulm engagiert und tritt in »Le Nozze di Figaro« als Bartolo, »Ariadne auf Naxos« als Truffaldin, »Barbiere di Siviglia« als Don Basilio und »Rigoletto« als Sparafucile auf.

Im Sommer 2022 wird er beim Klassik Festival Kirchstetten als Don Magnifico zu hören sein.