23. Internationales Solo-Tanz-Theater-Festival

23. INTERNATIONALES SOLO-TANZ-THEATER-FESTIVAL

»Die Szene von morgen«
Gala der Preisträger des 23. Internationalen Solo-Tanz-Theater-Festivals

Zeitgenössischer Tanz in seiner Urform, reduziert auf die Körpersprache und den gestischen Ausdruck des einzelnen Tänzers, die Essenz der choreografischen Kunst: Mit einem Programm, das für das tanzbegeisterte Publikum Überraschungen birgt und Entdeckungen für die Szene von morgen verspricht, zeigen herausragende junge Künstlerinnen und Künstler unter der Leitung von Marcelo Santos ihr Können auf der Bühne des Ulmer Podiums. Mit Choreografien von Shirly Barbie (Israel), Linda Cordero Rijo (Italien) Leïla Ka (Frankreich), Seth Buckley (Kanada) und Nina Plantefève-Castryck (Belgien) erwartet Sie eine bilderreiche Welt voller subtiler und berührender Gesten — ein kraftvoller und zugleich berührernder Abend.

Programm

3. Preis Choreografie
Shirly Barbie (Israel) mit »Do You Love Me«

Tanz und Choreografie Shirly Barbie

Wie hängen das Öffentliche und das Private zusammen? Wie projizieren wir unser Leben, unsere Gefühle, unsere Persönlichkeit? Was ist wahr?
Jurybegründung: »Eine Kreation, die durch Ehrlichkeit besticht und uns auf ihre persönliche Reise mitnimmt. Sie erschafft eine bilderreiche Welt voller subtiler, berührender Gesten.«

 

1. Preis Tanz
Linda Cordero Rijo (Italien) mit »No Room Service, Please«

Tanz Linda Cordero Rijo
Choreografie Beatrice Bodini (Italien) – Residenz Preis 2019

Eine Frau alleine in einem großen Hotel. Sie will nicht gestört werden, zieht sich in sich selbst zurück. Doch dann stellt sie sich den eigenen Unsicherheiten. Ein Stück über innere und äußere Grenzen.
Jurybegründung: »Starker theatralischer Ausdruck, gepaart mit einem großen Spektrum an Bewegungsqualitäten und der Fähigkeit, zwischen verschiedenen emotionalen Bildern mühelos hin und her zu wechseln.«

 

1. Preis Choreografie
Leïla Ka (Frankreich) mit »Pode Ser«

Tanz und Choreografie Leïla Ka

Ein Stück über Grenzen, Sehnsüchte und die Schwierigkeit, gleichzeitig Teil einer Gemein- schaft und doch immer alleine zu sein. Das Solo bringt HipHop mit der Musik von Franz Schubert zusammen.
Jurybegründung: »Eine radikal konsequente Arbeit mit stark kontrastierenden Bewegungen voller Spannung und Präzision. Leïla Ka überzeugt durch starke Musikalität und entfaltet mit minimalen choreografischen Bausteinen einen maximale Wirkung.«

 

2. Preis Tanz
Seth Buckley (Kanada) mit »Onírico«

Tanz Seth Buckley
Choreografie Carlos Gonzales (Spanien)

Zu den schwierigsten Aufgaben eines Tänzers auf der Bühne gehört es, das Nichts, die Stille, den Zwischen-Raum darzustellen. »Onírico« (spanisch für »Traum – traumhaft«) experimentiert mit der Fantasie des Zuschauers.
Jurybegründung: »Seth Buckley gelingt es, mit behutsamen Bewegungen innere Stille zu verkörpern. Dabei ist er fesselnd und kraftvoll.«

 

3. Preis Tanz
Loretta Pelosi Oliveira (Brasilien) mit »Dolores«

Tanz und Choreografie Loretta Pelosi

Das Solo geht dem Wesen der Weiblichkeit auf den Grund und zeigt, dass es darauf ankommt, sich selbst treu zu bleiben und trotzdem immer bereit zu sein, sich zu verändern.
Jurybegründung: »Eine Arbeit, die sich durch eine fließende und sinnliche Bewegungssprache auszeichnet, verbunden mit einer starken Bühnenpräsenz.«

 

2. Preis Choreografie & Public’s First Choice Prize & Eastman Prize Stuttgart
Nina Plantefève-Castryck (Belgien) mit »All in One«

Tanz und Choreografie Nina Plantefève-Castryck

Kann man mit all seinen Wesenszügen »Eins« werden? Das Solo lotet aus, wieviel Kraft dieser Weg kostet, wieviel Einsamkeit dafür in Kauf genommen werden muss und welche Entschlossenheit es braucht.
Jurybegründung: »Eine sehr komplexe Arbeit, die gekonnt Licht, Musik und Choreografie verbindet und mit einer persönlichen, innovativen Bewegungssprache begeistert.«

 

TERMIN 25.11.2019, 18.30 und 20 Uhr, Podium
Galerie
Trailer

Termine

25/11/19 MO Podium (Gastspiel)
18.30 / Gastspiel
25/11/19 MO Podium (Gastspiel)
20.00 / Gastspiel
zum letzten Mal

Kalender

Kalender